Reisen

 

Die Reise eines Steingeists

 

Tanze mein Steinchen, dreh’ rum dich im Kreis,
gib’ hin dich meinen Händen, dein Staub werde weiß.

Versteckt unter Steinstaub erwachst du ganz neu,
glänzende Steinhaut macht dich nun frei.

Verspürst du noch Schmerzen, sie werden vergeh’n,
in Farbe und Schönheit wird man dich seh’n.

Bald bist du erwachsen, strahlend und rein,
ich hab dich erschaffen, doch bist du nicht mein.

Es wird Zeit zu reisen und Gutes zu tun,
hilf vielen Menschen, du darfst noch nicht ruh’n.

Befrei’ sie von Krankheit, gib Frieden, nimm Angst,
bring Seelen Heilung, tu was du kannst.

Und ist dir gelungen, was Aufgab dir war,
darfst weiterreisen, dich verstecken sogar.

Geh hin liebes Steinchen, dein Platz ist nicht hier,
tritt an deine Reise: „Mein Segen mit dir!“

(Text von Ana Loba von Steingeist)